Home Office mit Kind – Wie gelingt es am besten?

Nicht nur während der Corona-Krise gibt es viele Eltern, die hin und wieder auf Home Office mit Kind angewiesen sind. So zum Beispiel, wenn das eigene Kind krank ist und man es zuhause betreuen muss. Natürlich steht eine umfängliche Kinderbetreuung im klaren Kontrast zum Arbeiten von Zuhause aus, aber manchmal geht es eben nicht anders. Damit diese Tage nicht in Chaos und gegenseitiger Frustration für Kind und Eltern enden, haben wir im Folgenden ein paar Tipps zusammengestellt, wie man den Spagat zwischen Betreuung des Kindes und Erfüllung der Arbeit zumindest einigermaßen erfolgreich gestalten kann. Die genannten Tipps basieren auf eigenen Erfahrungen und stellen keine vollumfängliche Liste dar. Vielmehr sollen sie ein paar Denkanstöße geben, wie man diese Situation im eigenen Haushalt meistern kann.

Home Office mit Kind

10 Tipps für Home Office mit Kind

Nicht zuviel erwarten: Ein Kind vollumfänglich zu betreuen und nebenher noch Hochleistung für die Arbeit zu vollbringen ist schlichtweg nicht machbar. Dies sollte man sich immer vor Augen halten um die eigenen Anforderungen an sich selbst realistisch zu stellen. Das hilft dabei, sich nicht selber unnötig zu stressen.

Sich abwechseln: Sofern beide Elternteile gleichzeitig im Home Office sind, sollte man sich abstimmen, wer wann wichtige Skype-Meetings hat und diese möglichst versetzt legen. So läuft man nicht Gefahr, dass das Kind sich von beiden Elternteilen gleichzeitig unbeachtet fühlt.

Mit dem Chef die Erwartungshaltung klären: Viele Chefs haben durchaus Verständnis dafür, dass Home Office mit Kind nicht einfach ist. Es macht daher im Vorfeld Sinn, die Erwartungen bzw. das Arbeitsergebnis abzuklären. Dies beugt Enttäuschungen vor und mindert den selbstgemachten Leistungsdruck.

In Intervallen Arbeiten/Spielen: Kinder verstehen ab einem gewissen Alter sehr gut, dass sie sich auch einmal eine Zeit lang selber beschäftigen können. Es macht daher Sinn, mit dem Kind klar zu vereinbaren, wann man gemeinsam spielt und wann nicht. So kann man z.B. erst eine Stunde etwas gemeinsam spielt, dann aber auch eine Stunde lang arbeiten, während das Kind in dieser Zeit selbstständig spielt.

Zu versetzten Zeiten arbeiten: Nicht jede berufliche Tätigkeit erfordert es, genau von 9:00 bis 17:00 Uhr vor dem Rechner zu sitzen und verfügbar zu sein. Sofern möglich, kann man daher auch früh morgens, während des Mittagsschlaf des Kindes oder Abends arbeiten und sich dazwischen bewusst Zeit für das Kind nehmen.

Den richtigen Rhythmus finden: Kinder mögen Rituale und gewöhnen sich schnell an eine neuen Rhythmus. Macht man mehrere Tage Home Office am Stück, kann man daher schnell ein Modell finden, an das sich beide Seiten gewöhnen. Eine Idee ist, immer die gleichen Zeitfenster zu wählen, in denen sich das Kind selbstständig beschäftigt (z.B. die Stunde nach dem Mittagessen). Sei es in dieser Stunde mit Hausaufgaben, der Rennbahn im Kinderzimmer und auch der pädagogisch wertvollen Kindersendung ;-)

Eine Kinderecke im Büro einrichten: Kinder eifern den Eltern gerne nach, so auch beim „Büro spielen“. Man kann dem Nachwuchs daher einen kleinen Schreibtisch in der Nähe des eigenen Schreibtischs einrichten. An diesen kann das Kind dann parallel „Home Office“ machen kann, zum Beispiel mit Malbüchern oder den Hausaufgaben aus der Schule. Oft funktioniert das ganz gut und man kann nebenher durchaus selber arbeiten.

Pragmatisch Essen: An Tagen, an denen die Familie im Ausnahmezustand ist, benötigt es kein 3-Gänge-Menü zum Mittag oder Abend. Die Zeit zum Kochen kann man reduzieren und sich auch mit einfachen Mittel gesund ernähren. So helfen zum Beispiel Obst oder Gemüse-Sticks einfach und unkompliziert mit Vitaminen, auch wenn es abends nur eine Brotzeit gibt.

Sich bewusst Zeit für das Kind nehmen: Home Office-Tage mit Kind können sehr lange und sehr intensiv sein. Kinder wissen es sehr zu schätzen, wenn sich die Eltern dann nach dem Arbeiten bewusst Zeit für gemeinsame Aktivitäten nehmen. Das lässt sich zum Beispiel mit einer kleiner Feierabendrunde mit dem Rad oder einem gemeinsamen Spiel verbinden. Die Abwechslung erfreut die Kinder und lindert ein wenig das eigene schlechte Gewissen und sorgt somit für gute Stimmung vor dem Schlafengehen.

Neues Spielzeug und langfristige Bastelprojekte: Je nach den Interessen des Kindes kann man beide Seiten glücklich machen, indem man kreative Bastelprojekte findet. Besonders geeignet sind die, die das Kind über mehrere Tage selbstständig beschäftigen. Dann kann man z.B. abends immer stolz gemeinsam die Fortschritte begutachten und sich gemeinsam freuen. Alternativ kann auch ein neues Spielzeug als keine Belohnung für die Ausnahmesituation eine Weile für Ablenkung sorgen. Hier bieten sich alle Dinge an, die lang anhaltenden Spielspass bieten ;-)

Fazit zum Thema Home Office mit Kind

Abschließend bleibt festzuhalten, dass Home Office mit Kind sicherlich keine optimale Sache ist, aber dennoch machbar. Am Ende muss jede Familie dabei einen eignen Rhythmus finden und den richtigen Spagat zwischen pädagogisch sinnvoller Kinderbetreuung und dem Arbeiten von zuhause aus.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

So fördern Sie das Allgemeinwissen Ihres Kindes
Kostenpunkt Schulkind: Wie viel kostet das Schulleben wirklich und wo lässt sich sparen?
Kinderschreibtisch Vergleich
Kinderdrehstuhl Vergleich – Schreibtischstühle für Kinder