So fördern Sie das Allgemeinwissen Ihres Kindes

Allgemeinwissen von KindernSie kennen ihn, den Herzenswunsch aller Eltern, der neben Gesundheit für das geliebte Kind vor allem das Bestreben einschließt, den Nachwuchs möglichst durch ein frühzeitig vermitteltes umfangreiches Allgemeinwissen und durch solide Bildungsinhalte in die beste nur denkbare Startposition für die berufliche Entwicklung zu binden? Doch was macht überhaupt ein solides Allgemeinwissen aus? Welche Inhalte sind zu vermitteln und wie lässt sich der Spaß des Kindes am möglichst lebenslangen Wissenserwerb wecken?

Die Vermittlung von Allgemeinwissen nicht nur der Schule überlassen

Zunächst sollten Sie sich dessen bewusst werden, dass es sinnvoll ist, die Vermittlung von Allgemeinwissen nicht allein der Schule zu überlassen. Mehr denn je reicht modernes Allgemeinwissen nämlich über den standardmäßigen Lernkanon unserer Schulen hinaus. Zudem erfasst oder tangiert es dabei zumindest auch Rand- und Grenzbereiche sowie Wissensbestände, welche sich insbesondere durch familiäre Aktivitäten wie beispielsweise Hobbys, Ausflüge, Exkursionen, Ferienreisen oder Besichtigungen am besten erschließen lassen. Hier sind insbesondere, neben der Schule, Sie als Eltern gefragt. Sie sollten dabei in Ihrem Kind jenen geradezu magischen Funken entzünden, der es selbstständig dazu antreibt und motiviert, die Geheimnisse des Lebens zu ergründen und zu hinterfragen oder – um es mit Goethe auszudrücken – Ihr Kind muss bestrebt sein, aus eigenem Antrieb zu ergründen, was diese Welt letztendlich in ihrem Inneren zusammen hält. Sofern es Ihnen möglichst beizeiten gelingt, diesen Funken, ja Ehrgeiz, in Ihrem Kind zu entfachen, so haben Sie damit bereits Ihren Nachwuchs auf jenen Pfad gesetzt, der ihn lebenslang zur Vervollkommnung seines Allgemeinwissens motiviert.

Als weitere Anregungen zur Vermittlung von Wissen, dienen folgende Aspekte:

  • Wecken Sie möglichst früh den Entdeckerdrang Ihres Kindes.
  • Verpacken Sie Wissen spannend und deklarieren Sie Wissenserwerb als eine interessante Art von Entdeckungsreise.
  • Belehren Sie Ihr Kind nicht, sondern fordern Sie seinen Widerspruchsgeist heraus.
  • Lehren Sie Ihr Kind, Wert auf Fakten zu legen.
  • Regen Sie Ihr Kind an, die Dinge der Welt zu ergründen und kritisch zu hinterfragen und schaffen Sie die örtlichen und zeitlichen Voraussetzungen dazu.
  • Fördern Sie den Lesehunger Ihres Kindes und die Lust, sich spielerisch mit digitalen Medien und Kommunikationstechnologie auseinander zu setzen.

Allgemeinwissen, was ist das eigentlich?

Sicherlich werden Sie sich spätestens an dieser Stelle besorgt fragen, was Allgemeinwissen überhaupt ist und wie viel davon Ihr Kind besitzen sollte?

Zum Allgemeinwissen, welches Ihr Kind akkumulieren sollte, zählen jedoch nicht nur die Kenntnis der europäischen Hauptstädte, das Wissen um das exakte Datum der Schlacht von Waterloo oder die Details der Höhen aller berühmten Achttausender im Himalaya. Vor allem das Verständnis komplexer Zusammenhänge, welches auf einem möglichst breiten Allgemeinwissen basiert, auch wenn diese Wissensbestände als für die meisten Berufe unnütz erachtet werden, sollten Sie mit Ihrem Kind trainieren.

Hier sind natürlich stets die berühmten Geisteswissenschaften gefragt. Nämlich Geschichte, Kunst und Literatur, Ethik, Musik, Philosophie und auch die Religion. Sie sollten Ihr Kind zielstrebig beizeiten dazu anhalten, nicht nur das für die Ausübung eines speziellen Berufes unabdingbare Fachwissen zu erwerben, sondern daneben auf die universellen Wissensbestände der traditionellen Geisteswissenschaften zurück zu greifen und von diesen zu partizipieren.

Allgemeinwissen akkumulieren mit Spaß

Wie lässt sich jedoch die Lust auf den Erwerb von solchen Wissensbeständen bei einem Kind in altersgerechter Art und Weise wecken und gezielt fördern? Hier können Sie beispielsweise viele der Möglichkeiten nutzen, die Ihnen die neuen digitalen Medien bieten, von Wikipedia bis hin zum kostenlosen Allgemeinwissenstest, frei nach dem Motto „Hättest Du das jetzt auch gewusst?“

Interessant ist sicherlich auch die Option der quasi spielerischen Nutzung von Vorbereitungstests auf Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“, wobei jedoch stets das Alter und auch die ausgewiesenen Interessenschwerpunkte Ihres Kindes berücksichtigt werden sollten, damit der Erwerb von Allgemeinwissen nicht zur Tortur a la bürgerlicher Klavierstunde, sondern stattdessen zur lustbetonten Freizeitaktivität wird. Nur so wird Ihr Kind diesem Wissenserwerb aus eigenem Antrieb und mit Begeisterung lebenslang folgen.

 

Bildquelle: 928637 © Mojpe (CC0 Lizenz) – pixabay.com