kiddy city‘n move im Praxis-Test

Kinderwagen gehören zur absoluten Grundausstattung für Babys und Kleinkinder, sind jedoch oftmals etwas sperrig und unpraktisch zu transportieren. Sobald das Baby oder Kleinkind etwas mobiler wird und nicht mehr unbedingt einen vollwertigen Kinderwagen benötigt, stellt ein Kinderbuggy oftmals eine praktische und platzsparende Alternative dar. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich auf den Buggy auch Babyschalen montieren lassen. Derzeit gibt es eine große Auswahl an Buggy-Modellen auf dem Markt. Wir haben den kiddy city‘n move im Praxis-Test im alltäglichen Einsatz mit unserem zweijährigen Sohn ausführlich unter die Lupe genommen.

kiddy city'n move im Praxis-Test

Testkriterien im kiddy city‘n move Praxis-Test

Im Praxis-Test haben wir den kiddy city‘n move hinsichtlich Zusammenbau, Handhabung beim Auf- und Zusammenklappen, Komfort, Ausstattung und Fahrverhalten getestet.

 

Zusammenbau des kiddy city ‘n move Buggy

Der Buggy wird in sieben Einzelteilen geliefert und lässt sich in nur wenigen Minuten zusammenbauen, da der Großteil des Buggys bereits vormontiert ist. So müssen lediglich noch die Vorderräder, der Sonnenschutz, der Flaschenhalter, der Sicherheitsbügel und optional der Schrittgurt an dem Buggy-Korpus montiert werden. Ein kleines Manko ist die etwas unübersichtliche Bedienungsanleitung, da man hier oft hin und herblättern muss.

kiddy city n move_Lieferumfang

Handhabung beim Auf- und Zusammenklappen des kiddy city‘n move

Im zusammengeklappten Zustand ist der Buggy mit einem Sperrhaken gegen unbeabsichtigtes Aufklappen gesichert. Um den Buggy aufzuklappen muss dieser nur entriegelt werden und schon lässt sich der Buggy leicht mithilfe des Schiebers und der Griffe aufklappen. Abschließend muss noch kurz mit dem Fuß das Pedal mit einem kurzen Druck eingerastet werden und schon ist der Buggy einsatzbereit. Das Ganze benötigt nur wenige Sekunden. Das Zusammenklappen erfolgt ebenso einfach mit wenigen Handgriffen und ist ebenfalls eine Sache von wenigen Sekunden.

Als sehr praktisch empfinden wir den seitlichen Griff, mit dem sich der Buggy gut tragen oder aus dem Kofferraum heben lässt. Die abnehmbaren Vorderräder verringern optional das Packmaß im zusammengeklappten Zustand.

Komfort für das Kind im kiddy city‘n move Buggy

Der Komfort für das Baby oder Kleinkind gehört mit zu den wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Kinderbuggys. Unser Sohn hat sich im kiddy city‘n move von Beginn an wohlgefühlt. Selbst längere Fahrten machen ihm dank der Federung keine Probleme und er genießt es, dass er trotz des aufklappbaren Sicherheitsbügels selbstständig ein- und aussteigen kann (sofern wir ihn lassen). Wenn er müde ist, dann kippen wir einfach die Rückenlehne nach hinten und er schläft ohne Probleme auch für längere Zeit im Buggy (sehr praktisch bei längeren Spaziergängen!). Je nach Notwendigkeit lässt sich auch die Fußstütze passend verstellen.

 

Ausstattung des kiddy city‘n move Buggy

Neben der verstellbaren Rückenlehne ist vor allem das robuste Sonnendach mit integriertem Sichtfenster sehr sinnvoll und zudem mit einem hohen UV-Schutz (80) ausgestattet. Das Sichtfenster erleichtert uns Eltern während dem Schieben bei herunter geklapptem Sonnenschutz den Blick auf unseren kleinen. Der Bezug des Buggys ist aus einem atmungsaktivem und robustem Gewebe gemacht, dass sich leicht von kleineren Verschmutzungen befreien lässt.

kiddy city ‘n move_Sonnendach

Zum Lieferumfang gehört ein praktischer Flaschenhalter, der links oder rechts am Buggy angebracht werden kann, je nach Vorliebe der Buggy-Fahrer. Unter dem Sitz gibt es einen Gepäckkorb, der ausreichend Platz für die wichtigsten Utensilien bietet und sich entweder von oben befüllen lässt oder indem man einen seitlichen Reißverschluss öffnet. Große Gegenstände bekommt man aber aufgrund der beiden Querstangen über dem Gepäckfach nicht so einfach hinein.

Sicherheitsausstattung beim kiddy city‘n move Kinderbuggy

In Punkto Sicherheit ist der kiddy Buggy mit einem klassischen 5-Punkt-Gurtsystem mit höhenverstellbaren Schultergurten ausgestattet, das gut gepolstert ist und unserem Sohn keine Probleme bereitet. Die Gurte sind aus einem atmungsaktiven Material und selbst bei hohen Temperaturen gibt es keine großen Schweißränder. Ein gutes Gefühl gibt uns zudem das Zertifikat des „Aktion gesunder Rücken e.V.“ (AGR). Zur weiteren Sicherheitsausstattung gehören der nach oben aufklappbare und ganz entfernbare Sicherheitsbügel sowie ein Schrittgurt.

kiddy city n move_Sicherheitsbügel und Gurtsystem

Halterungen für Babyschalen

Auf den kiddy city‘n move lassen sich praktischerweise auch verschiedenen Babyschalen setzen. Das Konzept mit der Halterung für Babyschalen ist recht simpel: Für die Hersteller kiddy, Maxi Cosi, Britax/Römer, Peg Pérego, relax, smilefix un Graco Chicco gibt es jeweils individuelle Adapter, mit denen man die jeweiligen Fabrikate einfach auf dem Buggy anbringen kann. Somit lässt sich der Buggy auch hier recht flexibel einsetzen und kann für Babys (mit Babyschale) und Kleinkinder von ca. 6 Monaten (9 kg) bis 4 Jahre (20 kg) genutzt werden.

 

Der Fahrkomfort mit dem kiddy city‘n move im Praxis-Test

Vom Fahrverhalten des kiddy city‘n move sind wir sehr angetan. Der Buggy hält was er verspricht und ist wirklich ein sehr wendiger City-Flitzer, der sich auch gut mit nur einer Hand lenken lässt. Aber auch auf etwas holperigem Terrain wie z.B. Schotterwegen kommt man dank der gefederten Doppelräder noch gut voran. Hier empfiehlt es sich jedoch, die Vorderräder festzustellen, was mit einem kurzen Handgriff schnell erledigt ist.

Die Softgriffe fühlen sich gut an und sind in einem guten Winkel am Buggy angebracht. Sie sind auch bei hohen Temperaturen noch sehr griffig und man kann den Buggy damit leicht lenken oder leicht nach hinten kippen, um etwa auf Bordsteine hochzufahren. Beide Elternteile (Größen 1,65m & 1,85m) kommen mit der Höhe der Griffe gut zurecht. Die Feststellbremse kann mit dem Fuß leicht betätigt werden, sodass der Buggy auch auf unebenem Boden sicher steht.

Der kiddy city‘n move im Handtaschen-Test

Viele Mütter kennen die Situation: Man ist froh, wenn man die prall gefüllte Handtasche nicht immer über der Schulter hängen muss und hängt sie daher gerne hinten an den Buggy. Das funktioniert meistens nur solange, wie das Kind auch im Buggy sitzt. Wenn das Kind nun aber den Buggy verlässt, kippt dieser aufgrund des nach hinten verlagerten Schwerpunkts um und die Handtasche liegt auf dem Boden. In unserem Praxis-Test hat der kiddy city‘n move hier recht gut abgeschnitten und eine Handtasche mit 3 kg Gewicht noch locker gehalten, ohne dabei nach hinten umzukippen. Sehr praktisch!

Testurteil kiddy city‘n move im Praxis-Test

Der kiddy city‘n move ist ein sehr komfortabler und sportlicher Buggy – sowohl für das Kind wie auch für die Eltern! Sowohl in Punkto Handling und Ausstattung als auch hinsichtlich des Fahrkomforts hat er uns voll überzeugt. Das Sonnendach lässt sich recht weit nach unten ziehen und schützt daher auch noch gut, wenn die Sonne frontal auf den Buggy scheint. Zudem ist es sehr nützlich bei Wind oder leichtem Nieselregen. Mit seinem Gewicht von ca. 10 kg ist der Buggy zwar kein Leichtgewicht, bietet dafür aber eine gute Stabilität und Verarbeitung. Zudem passt er mit seinem geringen Packmaß locker in den Kofferraum und lässt noch genug Platz für allerlei weiteres Gepäck.

Unser Fazit: Wir würden den kiddy city‘n move Buggy auf jeden Fall wieder kaufen!

Weitere Informationen und kiddy city‘n move bei Amazon.de kaufen.

 

Weieter Artikel zum Thema Buggys und Babyausstattung:

Zwillingskinderwagen Vergleichs-Test  – Die besten Geschwisterwagen
Buggy Vergleichs-Test – Den richtigen Kinderbuggy kaufen.
kiddy evo-lunafix Babyschale im Praxis-Test
kiddy Phoenixfix pro 2 Kindersitz im Praxistext.

kiddy city‘n move im Praxis-Test
4.74 (94.89%) 47 votes